Autor sein muß wunderbar sein. Jedenfalls, wenn man Geld damit verdient.

 

Unveröffentlicht ein Buch zu haben, welches kein Verlag herausgeben mag, ist eine schmerzhafte Angelegenheit. Seit sozialen Netzwerken und Amazon hat sich das gewandelt. Man ist nicht mehr auf Verlage angewiesen - und den Verlagen bleiben die schwierigsten Möchte-gern-Autoren erspart. Das bringt viel Frieden auf beiden Seiten.

 

Wie man ein Buch auf Amazon oder (selten "und") anderswo veröffentlicht, ist oft im Netz besprochen worden. Richtlinien ohne Ende. Ganz toll, aber wie bekommt man die Welt dazu das Buch zur Kenntnis zu nehmen? Oder wenigstens die Zielgruppe? Wer ist das denn überhaupt?

 

Bei "Black Mama" ist das richtig schwierig. Es ist Dystopie und Satire zugleich - Frauen sollte es begeistern, aber nur die jüngeren Männer haben gejubelt und gefeiert, während es mir die Schnauze zusammenzog. Eine Mitte hat es hier nie gegeben. Von schrillen Anfeindungen bis hin zu einer Begeisterung, die mir oft genug unheimlich war. Eigentlich war und ist es "der" Internet-Roman schlechthin - erst recht, wenn man die Hintergrundgeschichte bedenkt.

 

Bei "Oldesloe - Endstation im Nahverkehr" ist es ganz anders, das ist ein Roman, der erst jetzt geschrieben wird. Es gibt schon unendlich viele Notizen, aber noch keinen kompletten Roman. Aber noch mehr als Black Mama soll er auch im Internet wachsen. Dafür gibt es kurze Auskoppelungen, die Dinge sagen und zeigen, die auf Papier weniger Sinn machen.

 

Schnell-Kontakt

ZeitenWanderer
Lorentzenstrasse 10
23843 Bad Oldesloe

Telefon: 04531-667531 (AB)

E-Mail: facebook@zeitenwanderer.de